Ressourcen zu Trainer*innen

Werkzeuge und Aktivitäten zur Leitung eines interaktiven Workshops oder Seminars

Eine Basis aufbauen


Eine Bewegung aufzubauen bedeutet nicht nur, eine Aktion durchzuführen. Beim Aufbau von Bewegungen geht es um den Aufbau von Beziehungen und ein wachsendes Gefühl von Macht, das Menschen erleben. Um das zu erreichen, bieten wir Formen an, wie Menschen sich mehr und intensiver beteiligen können. Das Konzept der Leiter des Engagements stellt sicher, dass wir Menschen einladen, sich mehr zu engagieren.

Themen: , ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-20 Leute

Dauer: 20 Minuten

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Ein junger Aktivist bat um Rat, wie er ein besserer Aktivist werden könne. Eine erfahrenere Aktivistin antwortete: "Du bist egoistisch - du bürdest dir all diese Arbeit auf und erledigst sie allein. Doch andere Leute wollen mitmachen und helfen. Du musst ihnen entgegenkommen und ihnen sinnvolle Aufgaben geben, damit sie sich als Teil der Gruppe fühlen." Das sind weise und wahre Worte für viele von uns. Wie können wir also andere einbeziehen, indem wir Aufgaben an sie abtreten? Ein Instrument, das dabei hilft, ist die Aufgabenübersicht.

Themen: ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-30 menschen

Dauer: 10-20 minuten


Moderation


Spiele zum Kennenlernen nennen wir gerne „Eisbrecher“, denn das ist es, was sie tun – sie brechen das Eis! Sie wecken Leute auf, ermutigen zur Teilnahme und stellen sicher, dass ihr euch nicht als eine Versammlung von Fremden fühlt. Ihr müsst die Stimmung in eurer Gruppe einschätzen, denn sonst könnten die Spiele versagen – wie albern könnt ihr werden? Manchmal braucht man nur eine kurze Pause oder ein Sich ­Strecken.

Themen: ,

Für: ,

Gruppengröße: 5-50+ Leute

Dauer: 5-10 Minuten

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben), Motorisch, Visuell


Stellt euch eine Gruppe vor, die fünf wirklich solide Kampagnenvorschläge entwickelt hat. Selbst das am meisten optimistische Gruppenmitglied weiß, dass die Gruppe nicht die Kapazitäten hat, alle fünf umzusetzen. Wie kommt eine Gruppe daher von einer Mehrzahl von unterschiedlichen Vorschläge zu einer Entscheidung? Hier sind einige Tipps, die eurer Gruppe dabei helfen können.


Organisation


Hier ist eine Möglichkeit, um die Entwicklung neuer Aktionen oder Taktiken für deine Gruppe zu üben. Die Methode fördert Kreativität und kann eine Gelegenheit sein, das anzuwenden, was ihr von früheren Aktivitäten über die Anwendung von Strategien gelernt habt. Sie ist schnell und wird garantiert zu ein paar neuen Taktiken führen.

Themen: ,

Für: , ,

Gruppengröße: 10-30 menschen

Dauer: 15 minuten

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Gruppen von Aktivist*innen entwickeln oft bestimmte Aktionen, die sie immer wieder machen. Manchmal reicht das aus. Gruppen können interne Rituale entwickeln oder feststellen, dass die Taktik weiterhin wirksam ist. Aber oft gewöhnen sich Gruppen so sehr daran, bestimmte Dinge zu tun, dass sie sie selbst dann machen, wenn sie nicht effektiv sind. Falls ihr eine Gruppe kennt, die fortfährt, dieselbe ineffektive Taktik wieder und wieder einzusetzen oder dieselben langweiligen Treffen durchzuführen, dann kann dieses Werkzeug helfen.

Themen: , ,

Für:

Gruppengröße: 5-40 Leute

Dauer: 15 Minuten

Lernstile: Auditiv, Motorisch, Visuell


Eine Bewegung aufzubauen bedeutet nicht nur, eine Aktion durchzuführen. Beim Aufbau von Bewegungen geht es um den Aufbau von Beziehungen und ein wachsendes Gefühl von Macht, das Menschen erleben. Um das zu erreichen, bieten wir Formen an, wie Menschen sich mehr und intensiver beteiligen können. Das Konzept der Leiter des Engagements stellt sicher, dass wir Menschen einladen, sich mehr zu engagieren.

Themen: , ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-20 Leute

Dauer: 20 Minuten

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Sarah, Mitarbeiterin von 350.org aus Ägypten, hat eine Methode benutzt, die sich Appreciative Inquiry (in etwa: 'wertschätzendes Befragen') nennt. Dieser Ansatz geht davon aus, dass Gruppen den größten Fortschritt machen, wenn sie sich auf die Fähigkeiten konzentrieren, in denen sie gut sind. Wenn eine Gruppe z.B. sagt, dass sie nicht gut in Kommunikation sei, dann fragt dieser Ansatz die Gruppe: „Okay, aber was bedeutet es, sehr gut in Kommunikation zu sein?“ Die Idee ist, dass es nicht hilft, sich darauf zu konzentrieren was einem fehlt, um herauszufinden, wo man mehr tun sollte. Man sollte stattdessen sehen, welche Ressourcen man hat und wie diese ausgeweitet und verbessert werden können.

Themen: , ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-25 Leute

Dauer: 45 Minuten

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Kampagnen sind nicht von jetzt auf gleich erfolgreich. Ihr Erfolg kommt durch eine Reihe von Aktionen zustande. Doch zu oft planen wir im Vorfeld immer nur eine Aktion. Das kann ein Problem sein, denn wenn diese Aktion vorbei ist, werden Leute wissen wolle "Was kommt als Nächstes?". Unmittelbar nach der Aktion haben sie viel Energie und sind für die nächste Aktion bereit. Wir verlieren diese Energie, sofern wir den nächsten Schritt nicht bereits geplant haben. Dieses Instrument hilft uns, vorauszuplanen, sodass wir diese Dynamik beibehalten. Es ist ein tolles Werkzeug, das eingesetzt werden kann, nachdem sich die Gruppe mögliche Taktiken überlegt hat, oder kurz vor dem Abschluss eines Kampagnenworkshops zur Fertigstellung eines Plans.

Themen: ,

Für: , ,

Gruppengröße: 10-50+ Menschen

Dauer: 20-45 Minuten

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Power Mapping kann dir helfen, Ziele zu identifizieren und deine Strategie zu bündeln. The Idee ist, deine potentiellen Ziele zu kartieren sowie die Institutionen und Individuen, die dein Ziel beeinflussen. So kannst du mögliche Stellen erkennen, an denen du sie beeinflussen kannst. Eine Power Map kann ein nützliches visuelles Werkzeug für deine Gruppe sein, Macht zu verstehen und Möglichkeiten des Campaigings zu erkennen.

Themen: ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-30 Leute

Dauer: 60-120 Minuten


Das Ziel dieser Aktivität ist einfach: Menschen dazu bringen, einen Zeitstrahl darüber zu erstellen, was sie z. B. in den letzten sechs Monaten gemacht haben. Du ermutigst sie zur Reflexion in Kleingruppen, damit du einen breit gefächerten Input und mehr Möglichkeiten zur Partizipation erhältst. Außerdem ist die Arbeit in Kleingruppen eine weitere Methode, um die Teilnehmer*innen zur Zusammenarbeit zu motivieren. Insbesondere wenn du sie ermutigst, in Gruppen mit Leuten zu arbeiten, die sie nicht so gut kennen oder mit denen sie nicht so oft arbeiten.

Themen: , ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-40 menschen

Dauer: 35 minuten

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Dies ist ein strategisches Instrument, um die Reichweite sozialer Kräfte und Gruppen zu untersuchen, von den entschiedensten Gegner*innen zu den aktivsten Unterstützer*innen. Es kann offenlegen, wie Taktiken geplant werden müssen, so dass sie wesentliche Partner*innen anziehen (oder nicht). Es ermutigt zu optimistischeren Mobilisierungsanstrengungen, weil deutlich wird, dass man nicht jede*n zu der eigenen Sichtweise bekehren muss. Und es hilft zu prüfen, ob eine Gruppe mehr Recherche zu möglichen Partner*innen betreiben muss.

Themen: ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-50+ Leute

Dauer: 15-30 Minuten

Lernstile: Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Alleine kann kein*e Herrscher*in Steuern eintreiben, repressive Gesetze erlassen, die Züge pünktlich abfahren lassen, den Staatshaushalt organisieren, den Verkehr leiten, Häfen unterhalten, Geld drucken, Straßen reparieren, die Nahrungsmittelversorgung sicherstellen, Stahl herstellen, Raketen bauen, die Polizei und das Militär ausbilden, Briefmarken herausgeben oder sogar eine Kuh melken. Menschen bieten diese Dienstleitungen an über viele verschiedene Institutionen und Organisationen. Wenn die Menschen aufhören würden, diese Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen, könnten Herrscher*innen nicht herrschen. - Gene Sharp, The Politics of Nonviolent Action (1973)

Themen: ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-50+ Leute

Dauer: 15-30 Minuten

Lernstile: Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Diese interaktive Bewegungsaktivität gibt den Teilnehmer*innen die Möglichkeit, Erfahrungen mit gewaltfreien Aktionen zu sammeln. Sie kann Gruppen durch gemeinsam gesammelte Erfahrungen zusammenschweißen, ist eine großartige Herausforderung für Gruppen, macht Spaß und liefert immer viel Stoff, um Strategien, direkte Aktionen und sozialen Wandel zu reflektieren.

Themen: ,

Für:

Gruppengröße: 15-50+ Leute

Dauer: 30-60 Minuten

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben), Motorisch, Visuell


Ein junger Aktivist bat um Rat, wie er ein besserer Aktivist werden könne. Eine erfahrenere Aktivistin antwortete: "Du bist egoistisch - du bürdest dir all diese Arbeit auf und erledigst sie allein. Doch andere Leute wollen mitmachen und helfen. Du musst ihnen entgegenkommen und ihnen sinnvolle Aufgaben geben, damit sie sich als Teil der Gruppe fühlen." Das sind weise und wahre Worte für viele von uns. Wie können wir also andere einbeziehen, indem wir Aufgaben an sie abtreten? Ein Instrument, das dabei hilft, ist die Aufgabenübersicht.

Themen: ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-30 menschen

Dauer: 10-20 minuten


Partizipative Werkzeuge


We start with the assumption that it is both validating and empowering to learn from our own experience. This process allows people some time for inner reflection (with their “eyes-closed” if they so desire) to help people vividly remember a positive experience and use it. Then people get to share that story—which reinforces the learning—and finally get to put it in a larger framework.

Themen:

Für:

Gruppengröße: 5-50 people

Dauer: 20-45 minutes

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben)


Ein Problem, das viele Gruppen haben ist, neue Mitglieder bei der Stange zu halten. Wir erleben oft, dass Menschen einmal bei einem Treffen erscheinen und dann nie wiederkommen. Manchmal haben wir einfach nur vergessen, sie darüber zu informieren, wann das nächste Treffen stattfindet. Aber oft liegt es daran, dass wir ihnen nicht ausreichend zugehört haben, um herauszufinden, was sie motiviert, was sie inspiriert und welche Aufgaben sie spannend finden (anstatt einfach nur gesagt zu bekommen, welche Aufgaben sie übernehmen sollen).


Strategie


Sarah, Mitarbeiterin von 350.org aus Ägypten, hat eine Methode benutzt, die sich Appreciative Inquiry (in etwa: 'wertschätzendes Befragen') nennt. Dieser Ansatz geht davon aus, dass Gruppen den größten Fortschritt machen, wenn sie sich auf die Fähigkeiten konzentrieren, in denen sie gut sind. Wenn eine Gruppe z.B. sagt, dass sie nicht gut in Kommunikation sei, dann fragt dieser Ansatz die Gruppe: „Okay, aber was bedeutet es, sehr gut in Kommunikation zu sein?“ Die Idee ist, dass es nicht hilft, sich darauf zu konzentrieren was einem fehlt, um herauszufinden, wo man mehr tun sollte. Man sollte stattdessen sehen, welche Ressourcen man hat und wie diese ausgeweitet und verbessert werden können.

Themen: , ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-25 Leute

Dauer: 45 Minuten

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Kampagnen sind nicht von jetzt auf gleich erfolgreich. Ihr Erfolg kommt durch eine Reihe von Aktionen zustande. Doch zu oft planen wir im Vorfeld immer nur eine Aktion. Das kann ein Problem sein, denn wenn diese Aktion vorbei ist, werden Leute wissen wolle "Was kommt als Nächstes?". Unmittelbar nach der Aktion haben sie viel Energie und sind für die nächste Aktion bereit. Wir verlieren diese Energie, sofern wir den nächsten Schritt nicht bereits geplant haben. Dieses Instrument hilft uns, vorauszuplanen, sodass wir diese Dynamik beibehalten. Es ist ein tolles Werkzeug, das eingesetzt werden kann, nachdem sich die Gruppe mögliche Taktiken überlegt hat, oder kurz vor dem Abschluss eines Kampagnenworkshops zur Fertigstellung eines Plans.

Themen: ,

Für: , ,

Gruppengröße: 10-50+ Menschen

Dauer: 20-45 Minuten

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Power Mapping kann dir helfen, Ziele zu identifizieren und deine Strategie zu bündeln. The Idee ist, deine potentiellen Ziele zu kartieren sowie die Institutionen und Individuen, die dein Ziel beeinflussen. So kannst du mögliche Stellen erkennen, an denen du sie beeinflussen kannst. Eine Power Map kann ein nützliches visuelles Werkzeug für deine Gruppe sein, Macht zu verstehen und Möglichkeiten des Campaigings zu erkennen.

Themen: ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-30 Leute

Dauer: 60-120 Minuten


Das Ziel dieser Aktivität ist einfach: Menschen dazu bringen, einen Zeitstrahl darüber zu erstellen, was sie z. B. in den letzten sechs Monaten gemacht haben. Du ermutigst sie zur Reflexion in Kleingruppen, damit du einen breit gefächerten Input und mehr Möglichkeiten zur Partizipation erhältst. Außerdem ist die Arbeit in Kleingruppen eine weitere Methode, um die Teilnehmer*innen zur Zusammenarbeit zu motivieren. Insbesondere wenn du sie ermutigst, in Gruppen mit Leuten zu arbeiten, die sie nicht so gut kennen oder mit denen sie nicht so oft arbeiten.

Themen: , ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-40 menschen

Dauer: 35 minuten

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Dies ist ein strategisches Instrument, um die Reichweite sozialer Kräfte und Gruppen zu untersuchen, von den entschiedensten Gegner*innen zu den aktivsten Unterstützer*innen. Es kann offenlegen, wie Taktiken geplant werden müssen, so dass sie wesentliche Partner*innen anziehen (oder nicht). Es ermutigt zu optimistischeren Mobilisierungsanstrengungen, weil deutlich wird, dass man nicht jede*n zu der eigenen Sichtweise bekehren muss. Und es hilft zu prüfen, ob eine Gruppe mehr Recherche zu möglichen Partner*innen betreiben muss.

Themen: ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-50+ Leute

Dauer: 15-30 Minuten

Lernstile: Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Alleine kann kein*e Herrscher*in Steuern eintreiben, repressive Gesetze erlassen, die Züge pünktlich abfahren lassen, den Staatshaushalt organisieren, den Verkehr leiten, Häfen unterhalten, Geld drucken, Straßen reparieren, die Nahrungsmittelversorgung sicherstellen, Stahl herstellen, Raketen bauen, die Polizei und das Militär ausbilden, Briefmarken herausgeben oder sogar eine Kuh melken. Menschen bieten diese Dienstleitungen an über viele verschiedene Institutionen und Organisationen. Wenn die Menschen aufhören würden, diese Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen, könnten Herrscher*innen nicht herrschen. - Gene Sharp, The Politics of Nonviolent Action (1973)

Themen: ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-50+ Leute

Dauer: 15-30 Minuten

Lernstile: Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Diese interaktive Bewegungsaktivität gibt den Teilnehmer*innen die Möglichkeit, Erfahrungen mit gewaltfreien Aktionen zu sammeln. Sie kann Gruppen durch gemeinsam gesammelte Erfahrungen zusammenschweißen, ist eine großartige Herausforderung für Gruppen, macht Spaß und liefert immer viel Stoff, um Strategien, direkte Aktionen und sozialen Wandel zu reflektieren.

Themen: ,

Für:

Gruppengröße: 15-50+ Leute

Dauer: 30-60 Minuten

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben), Motorisch, Visuell


Team-Bildung


Dies ist eine leichte Methode, um die verschiedenen Menschen im Raum willkommen zu heißen, etwas über ihre Stimmung zu erfahren und sie dabei zu unterstützen, verschiedene Verbindungen zueinander herzustellen. Uns gefällt diese Aktivität, denn sie kann sowohl mit einer Gruppe von fünf als auch mit einer Gruppe von einhundert Menschen durchgeführt werden (und zwar in allen möglichen Konstellationen - egal ob in einem Kreis, einem Hörsaal etc.).

Themen:

Für: ,

Gruppengröße: 10-50+ Menschen

Dauer: 5-15 Minuten

Lernstile: Auditiv, Motorisch, Visuell


Lieder sind eine großartige Art und Weise, ein Treffen zu beginnen oder zu beenden. Sie können Inspiration geben, eine Gruppe nach schweren Entscheidungen beruhigen und sie sprechen mit unserer Seele. Wir können Lieder sogar bei Telefonkonferenzen einsetzen. Gewerkschaften, religiöse Gemeinschaften und soziale Gruppen kennen alle die Kraft der Musik. Hier sind einige Möglichkeiten, wie ihr Lieder in eure Treffen einbinden könnt:


Gruppen von Aktivist*innen entwickeln oft bestimmte Aktionen, die sie immer wieder machen. Manchmal reicht das aus. Gruppen können interne Rituale entwickeln oder feststellen, dass die Taktik weiterhin wirksam ist. Aber oft gewöhnen sich Gruppen so sehr daran, bestimmte Dinge zu tun, dass sie sie selbst dann machen, wenn sie nicht effektiv sind. Falls ihr eine Gruppe kennt, die fortfährt, dieselbe ineffektive Taktik wieder und wieder einzusetzen oder dieselben langweiligen Treffen durchzuführen, dann kann dieses Werkzeug helfen.

Themen: , ,

Für:

Gruppengröße: 5-40 Leute

Dauer: 15 Minuten

Lernstile: Auditiv, Motorisch, Visuell


Eine Bewegung aufzubauen bedeutet nicht nur, eine Aktion durchzuführen. Beim Aufbau von Bewegungen geht es um den Aufbau von Beziehungen und ein wachsendes Gefühl von Macht, das Menschen erleben. Um das zu erreichen, bieten wir Formen an, wie Menschen sich mehr und intensiver beteiligen können. Das Konzept der Leiter des Engagements stellt sicher, dass wir Menschen einladen, sich mehr zu engagieren.

Themen: , ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-20 Leute

Dauer: 20 Minuten

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Spiele zum Kennenlernen nennen wir gerne „Eisbrecher“, denn das ist es, was sie tun – sie brechen das Eis! Sie wecken Leute auf, ermutigen zur Teilnahme und stellen sicher, dass ihr euch nicht als eine Versammlung von Fremden fühlt. Ihr müsst die Stimmung in eurer Gruppe einschätzen, denn sonst könnten die Spiele versagen – wie albern könnt ihr werden? Manchmal braucht man nur eine kurze Pause oder ein Sich ­Strecken.

Themen: ,

Für: ,

Gruppengröße: 5-50+ Leute

Dauer: 5-10 Minuten

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben), Motorisch, Visuell


Sarah, Mitarbeiterin von 350.org aus Ägypten, hat eine Methode benutzt, die sich Appreciative Inquiry (in etwa: 'wertschätzendes Befragen') nennt. Dieser Ansatz geht davon aus, dass Gruppen den größten Fortschritt machen, wenn sie sich auf die Fähigkeiten konzentrieren, in denen sie gut sind. Wenn eine Gruppe z.B. sagt, dass sie nicht gut in Kommunikation sei, dann fragt dieser Ansatz die Gruppe: „Okay, aber was bedeutet es, sehr gut in Kommunikation zu sein?“ Die Idee ist, dass es nicht hilft, sich darauf zu konzentrieren was einem fehlt, um herauszufinden, wo man mehr tun sollte. Man sollte stattdessen sehen, welche Ressourcen man hat und wie diese ausgeweitet und verbessert werden können.

Themen: , ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-25 Leute

Dauer: 45 Minuten

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Eine Gruppe kam auf Fidschi zusammen, um über die Möglichkeit zu sprechen, gewaltige Kohleschiffe mithilfe von Kanus daran zu hindern, ihren Zielhafen zu erreichen. Diese Aktion setzte voraus, dass sie ein Risiko eingehen. Diese Risikobereitschaft wiederum setzte Vertrauen in der Gruppe und den Willen voraus, zu lernen und etwas Neues zu versuchen. Daher verwendeten die Trainer*innen dieses Instrument, um ein Gespräch darüber zu beginnen, wie Menschen ihren Lernerfolg "maximieren" und "minimieren" können. Dieses sehr vielseitige Instrument baut Vertrauen und Ehrlichkeit in der Gruppe auf und schafft einen Raum, in dem sich Menschen gegenseitig helfen können, intensiver zu lernen.

Themen:

Für: ,

Gruppengröße: 5-40 menschen

Dauer: 20-45 minuten

Lernstile: Kommunikativ (lesen-schreiben), Motorisch, Visuell


Das Ziel dieser Aktivität ist einfach: Menschen dazu bringen, einen Zeitstrahl darüber zu erstellen, was sie z. B. in den letzten sechs Monaten gemacht haben. Du ermutigst sie zur Reflexion in Kleingruppen, damit du einen breit gefächerten Input und mehr Möglichkeiten zur Partizipation erhältst. Außerdem ist die Arbeit in Kleingruppen eine weitere Methode, um die Teilnehmer*innen zur Zusammenarbeit zu motivieren. Insbesondere wenn du sie ermutigst, in Gruppen mit Leuten zu arbeiten, die sie nicht so gut kennen oder mit denen sie nicht so oft arbeiten.

Themen: , ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-40 menschen

Dauer: 35 minuten

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell