Ressourcen zu Organisation

Organisator*innen


Journalistinnen und Journalisten schreiben nicht ihre Meinung (dafür sind die Kommentarspalten der Zeitung da). Sie berichten über Neuigkeiten – über Dinge, die neu, dabei gern dramatisch und überraschend sind und einen Bezug zu aktuellen Ereignissen oder Problemen haben, über die bereits in den Medien berichtet wird. Für uns ist dies eine Herausforderung, da sie nicht besonders darauf geeicht sind, über kontinuierliche, schleichende Prozesse wie etwa die Erderwärmung zu berichten.   Hier ein paar Tipps, wie eine Aktion leichter Schlagzeilen machen kann.


Willkommen bei der Fossil Free Bewegung! Die Divestment-Bewegung zum Abzug von Investitionen in fossile Brennstoffe verzeichnet weltweit einen starken Zuwachs an Unterstützer*innen. Erfolgreiche Kampagnen können verschiedenste Formen annehmen; wir haben jedoch festgestellt, dass viele einen ähnlichen Verlauf zeigen. Dieser Leitfaden wird Infomaterial und Anleitungen bereitstellen, damit du loslegen und deine eigene Divestment-Kampagne starten kannst. Außerdem wird er dir dabei helfen, sie so kraftvoll und effektiv wie möglich zu gestalten. Und vergiss nicht: Hier gibt es Menschen, die dir helfen, und hinter dir steht eine globale Bewegung, die dich anspornt.


Building a movement can sometimes feel like pushing a boulder up a hill. We’re pushing against major forces who take great effort to budge. Other times it can feel like racing downhill — we start something and it quickly takes-off. Sometimes we are running to keep up with what is happening, spending energy to help events roll on course and in the right direction. Whatever our work feels like, it needs the same thing: momentum.


Gruppen von Aktivist*innen können einen Punkt erreichen, an dem sie aufhören, zu wachsen. Solche Gruppen glauben oft fälschlich, dass sie alle Leute erreicht haben, die an ihrem Anliegen Interesse haben. Sie denken z.B.: „Niemandem sonst liegt etwas an dem Thema der Zunahme von Kohlekraftwerken oder ist bereit, sich gegen das Ansteigen des Meeresspiegels zu engagieren.“ Das Problem ist oft nicht, dass wir keine Menschen mehr in unserem Ort oder unserer Stadt finden, sondern wie wir uns organisieren und wie wir über die Vergrößerung unserer Gruppe denken.


Eine Bewegung aufzubauen bedeutet nicht nur, eine Aktion durchzuführen. Beim Aufbau von Bewegungen geht es um den Aufbau von Beziehungen und ein wachsendes Gefühl von Macht, das Menschen erleben. Um das zu erreichen, bieten wir Formen an, wie Menschen sich mehr und intensiver beteiligen können. Das Konzept der Leiter des Engagements stellt sicher, dass wir Menschen einladen, sich mehr zu engagieren.

Themen: , ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-20 Leute

Dauer: 20 Minuten

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Sarah, Mitarbeiterin von 350.org aus Ägypten, hat eine Methode benutzt, die sich Appreciative Inquiry (in etwa: 'wertschätzendes Befragen') nennt. Dieser Ansatz geht davon aus, dass Gruppen den größten Fortschritt machen, wenn sie sich auf die Fähigkeiten konzentrieren, in denen sie gut sind. Wenn eine Gruppe z.B. sagt, dass sie nicht gut in Kommunikation sei, dann fragt dieser Ansatz die Gruppe: „Okay, aber was bedeutet es, sehr gut in Kommunikation zu sein?“ Die Idee ist, dass es nicht hilft, sich darauf zu konzentrieren was einem fehlt, um herauszufinden, wo man mehr tun sollte. Man sollte stattdessen sehen, welche Ressourcen man hat und wie diese ausgeweitet und verbessert werden können.

Themen: , ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-25 Leute

Dauer: 45 Minuten

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Campaigns aren’t won all at once. They are won through a series of actions. Yet, too often, we design only one action ahead of time. That can be a problem because when that action is over, people want to know: “What’s next?” Right after the action they are energized and ready to do the next thing. We lose that energy if we don’t have the next step. This tool is about helping us plan ahead so we can keep momentum. It’s a great tool to do after people have been thinking about possible tactics, or near the end of a campaign workshop to finalise a plan.

Themen: ,

Für: , ,

Gruppengröße: 10-50+ people

Dauer: 20-45 minutes

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Power Mapping kann dir helfen, Ziele zu identifizieren und deine Strategie zu bündeln. The Idee ist, deine potentiellen Ziele zu kartieren sowie die Institutionen und Individuen, die dein Ziel beeinflussen. So kannst du mögliche Stellen erkennen, an denen du sie beeinflussen kannst. Eine Power Map kann ein nützliches visuelles Werkzeug für deine Gruppe sein, Macht zu verstehen und Möglichkeiten des Campaigings zu erkennen.

Themen: ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-30 Leute

Dauer: 60-120 Minuten


The goal of this activity is straightforward: getting people to create a timeline of what they have been up to in the last, say, six months. We encourage reflection in small groups so that you get a wide range of input and more chances for participation. Plus, small groups are another way of getting participants to work with each other, especially if you encourage people to get into groups with people they don’t as well or don’t work with as often.

Themen: , ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-40 people

Dauer: 35 minutes

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Dies ist ein strategisches Instrument, um die Reichweite sozialer Kräfte und Gruppen zu untersuchen, von den entschiedensten Gegner*innen zu den aktivsten Unterstützer*innen. Es kann offenlegen, wie Taktiken geplant werden müssen, so dass sie wesentliche Partner*innen anziehen (oder nicht). Es ermutigt zu optimistischeren Mobilisierungsanstrengungen, weil deutlich wird, dass man nicht jede*n zu der eigenen Sichtweise bekehren muss. Und es hilft zu prüfen, ob eine Gruppe mehr Recherche zu möglichen Partner*innen betreiben muss.

Themen: ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-50+ Leute

Dauer: 15-30 Minuten

Lernstile: Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Alleine kann kein*e Herrscher*in Steuern eintreiben, repressive Gesetze erlassen, die Züge pünktlich abfahren lassen, den Staatshaushalt organisieren, den Verkehr leiten, Häfen unterhalten, Geld drucken, Straßen reparieren, die Nahrungsmittelversorgung sicherstellen, Stahl herstellen, Raketen bauen, die Polizei und das Militär ausbilden, Briefmarken herausgeben oder sogar eine Kuh melken. Menschen bieten diese Dienstleitungen an über viele verschiedene Institutionen und Organisationen. Wenn die Menschen aufhören würden, diese Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen, könnten Herrscher*innen nicht herrschen. - Gene Sharp, The Politics of Nonviolent Action (1973)

Themen: ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-50+ Leute

Dauer: 15-30 Minuten

Lernstile: Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


A young organiser was asking for advice on how to be a better organiser. An older organiser replied, “You are selfish—you take all this work and do it yourself. But other people want to participate and help out. They need you to be more giving and give them meaningful work so they can feel part of the organisation.” Those are wise words—and true for many of us. So how do we get others involved by giving work away? One tool to help us with this is: the menu of tasks.

Themen: ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-30 people

Dauer: 10-20 minutes


Seminarleiter*innen


Eine Bewegung aufzubauen bedeutet nicht nur, eine Aktion durchzuführen. Beim Aufbau von Bewegungen geht es um den Aufbau von Beziehungen und ein wachsendes Gefühl von Macht, das Menschen erleben. Um das zu erreichen, bieten wir Formen an, wie Menschen sich mehr und intensiver beteiligen können. Das Konzept der Leiter des Engagements stellt sicher, dass wir Menschen einladen, sich mehr zu engagieren.

Themen: , ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-20 Leute

Dauer: 20 Minuten

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Sarah, Mitarbeiterin von 350.org aus Ägypten, hat eine Methode benutzt, die sich Appreciative Inquiry (in etwa: 'wertschätzendes Befragen') nennt. Dieser Ansatz geht davon aus, dass Gruppen den größten Fortschritt machen, wenn sie sich auf die Fähigkeiten konzentrieren, in denen sie gut sind. Wenn eine Gruppe z.B. sagt, dass sie nicht gut in Kommunikation sei, dann fragt dieser Ansatz die Gruppe: „Okay, aber was bedeutet es, sehr gut in Kommunikation zu sein?“ Die Idee ist, dass es nicht hilft, sich darauf zu konzentrieren was einem fehlt, um herauszufinden, wo man mehr tun sollte. Man sollte stattdessen sehen, welche Ressourcen man hat und wie diese ausgeweitet und verbessert werden können.

Themen: , ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-25 Leute

Dauer: 45 Minuten

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Campaigns aren’t won all at once. They are won through a series of actions. Yet, too often, we design only one action ahead of time. That can be a problem because when that action is over, people want to know: “What’s next?” Right after the action they are energized and ready to do the next thing. We lose that energy if we don’t have the next step. This tool is about helping us plan ahead so we can keep momentum. It’s a great tool to do after people have been thinking about possible tactics, or near the end of a campaign workshop to finalise a plan.

Themen: ,

Für: , ,

Gruppengröße: 10-50+ people

Dauer: 20-45 minutes

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Power Mapping kann dir helfen, Ziele zu identifizieren und deine Strategie zu bündeln. The Idee ist, deine potentiellen Ziele zu kartieren sowie die Institutionen und Individuen, die dein Ziel beeinflussen. So kannst du mögliche Stellen erkennen, an denen du sie beeinflussen kannst. Eine Power Map kann ein nützliches visuelles Werkzeug für deine Gruppe sein, Macht zu verstehen und Möglichkeiten des Campaigings zu erkennen.

Themen: ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-30 Leute

Dauer: 60-120 Minuten


The goal of this activity is straightforward: getting people to create a timeline of what they have been up to in the last, say, six months. We encourage reflection in small groups so that you get a wide range of input and more chances for participation. Plus, small groups are another way of getting participants to work with each other, especially if you encourage people to get into groups with people they don’t as well or don’t work with as often.

Themen: , ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-40 people

Dauer: 35 minutes

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Dies ist ein strategisches Instrument, um die Reichweite sozialer Kräfte und Gruppen zu untersuchen, von den entschiedensten Gegner*innen zu den aktivsten Unterstützer*innen. Es kann offenlegen, wie Taktiken geplant werden müssen, so dass sie wesentliche Partner*innen anziehen (oder nicht). Es ermutigt zu optimistischeren Mobilisierungsanstrengungen, weil deutlich wird, dass man nicht jede*n zu der eigenen Sichtweise bekehren muss. Und es hilft zu prüfen, ob eine Gruppe mehr Recherche zu möglichen Partner*innen betreiben muss.

Themen: ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-50+ Leute

Dauer: 15-30 Minuten

Lernstile: Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Alleine kann kein*e Herrscher*in Steuern eintreiben, repressive Gesetze erlassen, die Züge pünktlich abfahren lassen, den Staatshaushalt organisieren, den Verkehr leiten, Häfen unterhalten, Geld drucken, Straßen reparieren, die Nahrungsmittelversorgung sicherstellen, Stahl herstellen, Raketen bauen, die Polizei und das Militär ausbilden, Briefmarken herausgeben oder sogar eine Kuh melken. Menschen bieten diese Dienstleitungen an über viele verschiedene Institutionen und Organisationen. Wenn die Menschen aufhören würden, diese Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen, könnten Herrscher*innen nicht herrschen. - Gene Sharp, The Politics of Nonviolent Action (1973)

Themen: ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-50+ Leute

Dauer: 15-30 Minuten

Lernstile: Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


A young organiser was asking for advice on how to be a better organiser. An older organiser replied, “You are selfish—you take all this work and do it yourself. But other people want to participate and help out. They need you to be more giving and give them meaningful work so they can feel part of the organisation.” Those are wise words—and true for many of us. So how do we get others involved by giving work away? One tool to help us with this is: the menu of tasks.

Themen: ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-30 people

Dauer: 10-20 minutes


Trainer*innen


Gruppen von Aktivist*innen entwickeln oft bestimmte Aktionen, die sie immer wieder machen. Manchmal reicht das aus. Gruppen können interne Rituale entwickeln oder feststellen, dass die Taktik weiterhin wirksam ist. Aber oft gewöhnen sich Gruppen so sehr daran, bestimmte Dinge zu tun, dass sie sie selbst dann machen, wenn sie nicht effektiv sind. Falls ihr eine Gruppe kennt, die fortfährt, dieselbe ineffektive Taktik wieder und wieder einzusetzen oder dieselben langweiligen Treffen durchzuführen, dann kann dieses Werkzeug helfen.

Themen: , ,

Für:

Gruppengröße: 5-40 Leute

Dauer: 15 Minuten

Lernstile: Auditiv, Motorisch, Visuell


Eine Bewegung aufzubauen bedeutet nicht nur, eine Aktion durchzuführen. Beim Aufbau von Bewegungen geht es um den Aufbau von Beziehungen und ein wachsendes Gefühl von Macht, das Menschen erleben. Um das zu erreichen, bieten wir Formen an, wie Menschen sich mehr und intensiver beteiligen können. Das Konzept der Leiter des Engagements stellt sicher, dass wir Menschen einladen, sich mehr zu engagieren.

Themen: , ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-20 Leute

Dauer: 20 Minuten

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Sarah, Mitarbeiterin von 350.org aus Ägypten, hat eine Methode benutzt, die sich Appreciative Inquiry (in etwa: 'wertschätzendes Befragen') nennt. Dieser Ansatz geht davon aus, dass Gruppen den größten Fortschritt machen, wenn sie sich auf die Fähigkeiten konzentrieren, in denen sie gut sind. Wenn eine Gruppe z.B. sagt, dass sie nicht gut in Kommunikation sei, dann fragt dieser Ansatz die Gruppe: „Okay, aber was bedeutet es, sehr gut in Kommunikation zu sein?“ Die Idee ist, dass es nicht hilft, sich darauf zu konzentrieren was einem fehlt, um herauszufinden, wo man mehr tun sollte. Man sollte stattdessen sehen, welche Ressourcen man hat und wie diese ausgeweitet und verbessert werden können.

Themen: , ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-25 Leute

Dauer: 45 Minuten

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Campaigns aren’t won all at once. They are won through a series of actions. Yet, too often, we design only one action ahead of time. That can be a problem because when that action is over, people want to know: “What’s next?” Right after the action they are energized and ready to do the next thing. We lose that energy if we don’t have the next step. This tool is about helping us plan ahead so we can keep momentum. It’s a great tool to do after people have been thinking about possible tactics, or near the end of a campaign workshop to finalise a plan.

Themen: ,

Für: , ,

Gruppengröße: 10-50+ people

Dauer: 20-45 minutes

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Power Mapping kann dir helfen, Ziele zu identifizieren und deine Strategie zu bündeln. The Idee ist, deine potentiellen Ziele zu kartieren sowie die Institutionen und Individuen, die dein Ziel beeinflussen. So kannst du mögliche Stellen erkennen, an denen du sie beeinflussen kannst. Eine Power Map kann ein nützliches visuelles Werkzeug für deine Gruppe sein, Macht zu verstehen und Möglichkeiten des Campaigings zu erkennen.

Themen: ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-30 Leute

Dauer: 60-120 Minuten


The goal of this activity is straightforward: getting people to create a timeline of what they have been up to in the last, say, six months. We encourage reflection in small groups so that you get a wide range of input and more chances for participation. Plus, small groups are another way of getting participants to work with each other, especially if you encourage people to get into groups with people they don’t as well or don’t work with as often.

Themen: , ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-40 people

Dauer: 35 minutes

Lernstile: Auditiv, Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Dies ist ein strategisches Instrument, um die Reichweite sozialer Kräfte und Gruppen zu untersuchen, von den entschiedensten Gegner*innen zu den aktivsten Unterstützer*innen. Es kann offenlegen, wie Taktiken geplant werden müssen, so dass sie wesentliche Partner*innen anziehen (oder nicht). Es ermutigt zu optimistischeren Mobilisierungsanstrengungen, weil deutlich wird, dass man nicht jede*n zu der eigenen Sichtweise bekehren muss. Und es hilft zu prüfen, ob eine Gruppe mehr Recherche zu möglichen Partner*innen betreiben muss.

Themen: ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-50+ Leute

Dauer: 15-30 Minuten

Lernstile: Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


Alleine kann kein*e Herrscher*in Steuern eintreiben, repressive Gesetze erlassen, die Züge pünktlich abfahren lassen, den Staatshaushalt organisieren, den Verkehr leiten, Häfen unterhalten, Geld drucken, Straßen reparieren, die Nahrungsmittelversorgung sicherstellen, Stahl herstellen, Raketen bauen, die Polizei und das Militär ausbilden, Briefmarken herausgeben oder sogar eine Kuh melken. Menschen bieten diese Dienstleitungen an über viele verschiedene Institutionen und Organisationen. Wenn die Menschen aufhören würden, diese Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen, könnten Herrscher*innen nicht herrschen. - Gene Sharp, The Politics of Nonviolent Action (1973)

Themen: ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-50+ Leute

Dauer: 15-30 Minuten

Lernstile: Kommunikativ (lesen-schreiben), Visuell


A young organiser was asking for advice on how to be a better organiser. An older organiser replied, “You are selfish—you take all this work and do it yourself. But other people want to participate and help out. They need you to be more giving and give them meaningful work so they can feel part of the organisation.” Those are wise words—and true for many of us. So how do we get others involved by giving work away? One tool to help us with this is: the menu of tasks.

Themen: ,

Für: , ,

Gruppengröße: 5-30 people

Dauer: 10-20 minutes