Ein-bemaltes-transparent-herstellen

Transparente sind wahrscheinlich die traditionellste Art, Botschaften rüberzubringen. Sie machen eure Botschaft für Passanten ebenso wie auf Fotos deutlich sichtbar. Transparente sind vielseitig. Man kann sie hochhalten, aufhängen, herumtragen oder „fallen lassen”. Man kann sie für Kundgebungen, Demos, Beobachtungen oder als Hintergrundvorhang verwenden und sie an Zäunen oder Fenstern aufhängen.  

ERSTER SCHRITT: MATERIALSAMMLUNG

  • Stoff
    • Alles geht: ein Bettlaken, eine Abdeckplane, Leinwand. Kleine Stücke lassen sich zu einem großen Transparent zusammennähen. Dickerer Stoff lässt sich meist leichter verarbeiten. 
    • Alte Bettlaken bekommt man manchmal umsonst von Hotels oder gewerblichen Wäschereien.
    • Ihr könnt Stoff in jeder beliebigen Farbe verwenden. Farbige Hintergründe stechen hervor und können die erwünschte Stimmung oder Energie verstärken. Ihr könnt den Stoff auch mit verdünnter Wandfarbe einfärben.  
    • Egal, welche Farbe euer Stoff hat, ihr solltet für die Bemalung kontrastierende Farbtöne verwenden, damit das
      Transparent gut lesbar ist (d.h. kräftige oder dunkle Farben auf hellem Stoff 
      und helle Farbtöne auf dunklem Stoff).
  • Latex- oder Acrylfarbe Besorgt euch Latex-Wandfarbe oder große (2-4-Liter-)Behälter Acrylfarbe in kräftigen Farbtönen. Dickflüssige Farbe im Verhältnis 3:1 mit Wasser verdünnen, damit sie leicht verstreichbar wird, aber immer noch gut deckt. Ihr könnt etwas Farbe in große Joghurtbecher abfüllen und Schaumstoff oder Borstenpinsel in verschiedenen Größen verwenden. Sollte sich irgendwo viel Farbe sammeln, verstreicht sie gleichmäßig, damit sie schneller trocknet.
    Verwendet keine Ölfarbe, denn die lässt sich nur schwer wegputzen, riecht übel und trocknet nur langsam. Auch Temperafarben sind nicht gut, weil sie nicht wasserfest sind, verlaufen und ausgewaschen werden, wenn die Fahne nass wird. 
  • Pinsel
    Ihr könnt alle Pinsel verwenden. Nehmt kleine Pinsel für Details und große für 
    größere Flächen. Ihr könnt Borstenpinsel oder Schaumstoffpinsel verwenden. Pinsel sollten ins Wasser gestellt oder nach der Benutzung so bald wie möglich ausgewaschen werden, damit die Farbe nicht eintrocknet und den Pinsel ruiniert. Eure Pinsel sollten in gutem Zustand sein (nicht ausgefranst).
  • Papier (für Skizzen) 
  • Bleistift 
  • Kreide 
  • Permanent-Marker (für Umrisse) 
  • Alte Joghurt- oder Plastikbecher und ein paar passende Deckel
  • Maßband
  • Schere
  • Laptop und Beamer (optional, wenn ihr euren Entwurf auf das Transparent projizieren und dann nachzeichnen wollt)  
  • Klebeband oder Reißzwecken (damit ihr das Transparent für eine Projektion aufhängen oder den Stoff auf dem Boden festkleben könnt) 
  • Abdeckplanen  (damit der Boden sauber bleibt und das Transparent nicht anklebt) 
  • Nähmaschine (optional für Riesentransparente, die aus mehreren Stücken zusammengenäht werden müssen, oder wenn ihr Säume für die Latten oder für ordentliche Kanten braucht.)
  • Ösen (optional, wenn das Transparent aufgehängt werden soll) 
  • Seil (optional, wenn das Transparent aufgehängt werden soll)
  • Latten (optional, wenn das Transparent auf Latten montiert werden soll) 

 

ZWEITER SCHRITT: PLANUNG 

Folgende Aspekte müssen bei der Planung eines Transparents berücksichtigt werden:

Ort: Wo und wie soll das Transparent eingesetzt werden? Wie sind die Umweltbedingungen (starker Wind, Nässe usw.)?

Größe und Größenverhältnisse: Wie groß muss das Transparent sein, damit es sichtbar und lesbar ist und dort, wo es eingesetzt wird, seine Wirkung entfaltet? Ein 10 m langes Transparent kann winzig wirken, wenn der Hintergrund groß genug ist. Schaut euch den Ort an, bevor ihr das Transparent herstellt!

Botschaft: Haltet sie kurz und prägnant. Testet eure Botschaft bei anderen, bevor ihr euch festlegt. Vergewissert euch, dass sie nicht nur Insidern, sondern auch eurer Zielgruppe und der Allgemeinheit einleuchtet. 

Zeit: Die Herstellung von Transparenten dauert länger, als man denkt! Plant ausreichend Zeit für Materialbeschaffung, Konstruktion, Bemalung, Trocknung, Anbringen von Beschlägen und des Befestigungs- oder Tragesystems ein.

Budget: Habt ihr genug Geld für die Arbeit und das Material? Am Ende werden Ort und Größe des Transparents durch das Budget (mit-)bestimmt.

(Zweiter Schritt: Planung Text der Ruckus Society – ruckus.org/training-manuals/manuals-checklists/creative-direct-action-visuals-manual/ )

 

DRITTER SCHRITT: ARBEITSPLATZ  

Sucht euch einen Platz, der groß genug ist, dass ihr das Transparent zum Arbeiten ausbreiten könnt. Ist euer Transparent so riesig, dass der vorhandene Platz nicht ausreicht, dann bemalt immer nur ein Teilstück, wartet jedesmal, bis es getrocknet ist, rollt es dann auf und bemalt das nächste Teilstück.

 

VIERTER SCHRITT: TEXT UND GESTALTUNG

Wenn ihr an einer Veranstaltung teilnehmt, die landesweit oder international koordiniert wird, dann gibt es vielleicht vorbereitete Slogans und Grafiken, die ihr nutzen könnt. Dimensioniert den Stoff für euer Transparent so, dass die Vorlage darauf passt.

Wenn ihr einen eigenen Entwurf erstellt:

  • Gestaltet ihn einfach, mit klaren, ansprechenden grafischen Elementen und fetter Schrift. 
  • Verwendet kontrastierende Farben (hell und dunkel), damit das Transparent leichter zu lesen ist.
  • Falls der Hintergrund farbig werden soll, malt diesen zuerst, wartet, bis er trocken ist und malt dann die Buchstaben auf den Hintergrund. Das geht meist schneller, als den Hintergrund um die Buchstaben herumzumalen. Nehmt euch eine andere Arbeit vor, während ihr darauf wartet, dass der Hintergrund trocknet oder macht eine Pause!  
  • Vergewissert euch, dass euer Entwurf bzw. die Vorlage im Verhältnis zu dem Transparent nicht zu groß oder zu klein ist! 

Textlayout von Hand: 

  • Legt den Stoff glatt auf den Boden oder einen Tisch und fixiert die Kanten mit Klebeband oder mit Heftklammern auf einer großen Sperrholzplatte. 
  • Messt den Bereich, in dem euer Text auf dem Transparent stehen soll, der Länge nach aus. 
  • Lasst an den Seiten Platz für Ösen, Dübel, Leinen oder andere Vorrichtungen zum Befestigen oder Aufhängen frei. 
  • Zählt die Buchstaben (und die Wortzwischenräume/Leerzeichen) in eurem Text.
  • Teilt den Platz, der für den Text insgesamt zur Verfügung steht, durch die Anzahl der Buchstaben und Leerzeichen. 
    • Schmale Buchstaben wie i und l bekommen halb so viel Platz , während besonders breite Buchstaben wie w und m die eineinhalbfache Fläche benötigen.
  • Ihr könnt die Buchstabenbreiten mit Bleistift oder Kreide hell anzeichnen. 
  • Wenn Bilder oder Grafiken auf das Transparent sollen, dann berücksichtigt den Platz, den sie benötigen.
  • Wenn ihr mehrere Textzeilen unterschiedlicher Länge oder einen Haupttext mit einer Unterzeile habt, können die Zeile verschieden lang sein.  
  • Wenn ihr Markierungen für den Text angezeichnet habt,  könnt ihr die Buchstaben erst mit Bleistift oder Kreide und anschließend mit dem Marker freihändig aufzeichnen. (Kreide eignet sich gut, weil sie sich leicht abwischen lässt. Aber aufpassen, dass sie nicht zu schnell verschwindet! Bleistift verschmiert nicht, lässt sich auf Stoff aber nicht so leicht ausradieren. Versucht also möglichst dünne, helle Linien zu zeichnen.
  • Ihr könnt euer Motiv auch mit der Gittermethode übertragen. Dazu zeichnet ihr erst ein Gitter über euren Entwurf auf dem Papier, dann ein entsprechend größeres Gitter auf den Stoff. Anschließend übertragt ihr den Entwurf Quadrat für Quadrat in das Gitter auf dem Stoff.  
  • Es ist hilfreich, zuerst die Skizze auf Papier zu machen, dann die Größe auf die Stoffmaße umzurechnen und das Motiv entsprechend zu vergrößern.  

Textlayout mithilfe eines Beamers: 

  • Tippt und gestaltet euren Text mit einem Textverarbeitungs- oder Grafikprogramm auf einem Computer, an den ihr einen Beamer anschließen könnt. Vergewissert euch, dass euer Textentwurf nicht zu groß oder zu klein für das Transparent ist.   
  • Hängt den Stoff für das Transparent an die Wand und projiziert euren Text so darauf, dass die Größe passt. Dafür müsst ihr unter Umständen den Beamer verrücken. Wenn der Platz nicht reicht, um den Beamer weit genug vom Stoff entfernt aufzustellen, könnt ihr in eurem Grafikprogramm die Anzeige so verändern, dass das Bild in der richtigen Größe auf die Wand geworfen wird. 
  • Eventuell müsst ihr den Text in zwei Abschnitten nachzeichnen. In dem Fall müsst ihr, wenn ihr mit dem ersten Abschnitt fertig seid, erst das Bild im Computer und danach entweder den Stoff oder den Projektor verschieben, neu ausrichten und dann den zweiten Abschnitt nachzeichnen. 
  • Übertragt die Buchstaben erst mit Bleistift und dann mit dem Marker auf den Stoff. Wer über Erfahrung verfügt und geübt ist, kann auch gleich den Marker nehmen.   

 

VIERTER SCHRITT: MALEN

Jetzt geht es ans Malen! Bei mehreren Farben oder einem aufwendigen Entwurf könnte eine „Übersichtskarte“ hilfreich sein. Oder ihr schreibt in jeden Buchstaben hinein, welche Farbe er bekommen soll. So weiß jede Person, die sich an der Malaktion beteiligt, welcher Buchstabe in welcher Farbe gemalt werden soll.

Legt eine Abdeckplane unter, denn durch dünnen Stoff kann die Farbe durchschlagen. Oder arbeitet auf einer Oberfläche, auf der ein paar Farbkleckse nichts ausmachen. 

Tipps für Pinsel 

  • Die Pinselbreite sollte zu der Fläche passen, die bemalt werden soll – kleinere Pinsel für Details oder dünne Linien und größere Pinsel zum Ausmalen großer Flächen. Die Pinsel sollten nicht ausgefranst sein, damit Linien und Kanten sauber werden. Auch Schaumstoffpinsel eignen sich.  

Tipps zum Malen  

  • Damit sich die Farbe leichter auf dem Stoff verstreichen lässt, könnt ihr sie mit ein wenig Wasser verdünnen.  Probiert aus, welche Konsistenz bei eurer Farbe und eurem Stoff am besten funktioniert.  
  • Ihr könnt mit Farbmischungen experimentieren und euch überraschen lassen, wie viele Farbvarianten sich mit ein paar wenigen Farben erzielen lassen. Je kräftiger,desto besser! Ihr wollt Aufmerksamkeit erregen und zeigen, wie lebendig die Bewegungist.!
  • Wenn euer Transparent besonders ordentlich aussehen soll, könnt ihr die Linien, die ihr malen wollt, vorher mit Malerkrepp abkleben. Damit nichts daruntersickert, sollte der Malerkrepp sehr fest aufgeklebt werden. Wenn ihr mit dem Malen fertigseid, zieht ihr den Malerkrepp wieder ab. 
  • Lasst die Farbe vollständig trocknen, bevor ihr das Transparent aufrollt oder zusammenfaltet.

 

FÜNFTER SCHRITT: MONTIEREN UND EINSETZEN 

  • Montiert euer Transparent wie geplant und tragt eure Botschaft nach draußen! 
  • Wenn ihr das Transparent bei windigem Wetter tragen wollt, könnt ihr kleine u-förmige Löcher in den Stoff schneiden, damit der Wind hindurchströmen kann. Das ist besser, als sich mit einem sich blähenden Transparent abzukämpfen.  
  • Wenn ihr mehrere kleinere Transparente mit ähnlicher Gestaltung anfertigt, könnt ihr sie alle dicht beieinander als Fahnen tragen. 
  • Mehr dazu, wie man Transparente aufhängt (verstärken, verankern und aufhängen), findet ihr unter https://ruckus.org/training-manuals/creative-direct-action-visuals/

Diese Anleitung zeigt, wie man Transparente bemalt. Es gibt noch viele weitere Gestaltungsmöglichkeiten. Ihr könnt Buchstaben aus Stoff, Klebeband oder Sprühfarbe machen. Ihr könnt einzelne Buchstaben als Schilder zusammenstellen. Gemalte Transparente sind zwar eine wichtige Grundausstattung, aber es gibt noch viele andere Möglichkeiten, mit Text und Symbolen kreativ umzugehen!